Vorsicht, Glücksräuber! Fünf Glücksdiebe erkennen, stoppen und ersetzen

Freude und Glück sind natürliche Aspekte eines jeden Menschen. Es gibt fünf Elemente – fünf Diebe -, die Menschen daran hindern, glücklich zu sein. Die Herausforderung besteht darin, die mentalen Barrieren zu beseitigen, die einen daran hindern, das Glück zu finden und ein erfülltes Leben zu führen. Wahres Glück hängt nicht von Ereignissen oder Lebensumständen ab. Glück existiert im Inneren eines jedes Menschen: Man muss es sich nicht aneignen – man muss es nur abstauben und in die Tat umsetzen. 

Das Bedauern über die Vergangenheit und die Sorge um die Zukunft können den Einzelnen daran hindern, in der Gegenwart zu leben.

Zu den fünf Dieben des Glücks gehören Kontrolle, Eitelkeit, Begehren, Konsum sowie Bequemlichkeit.

Unsere moderne Kultur scheint davon besessen zu sein, den Schlüssel zum Erreichen und Erhalten von Glück zu finden. Der Glaube, dass Menschen arbeiten müssen, um Glück zu erlangen, verschlimmert das Problem. Die meisten Menschen gehen davon aus, dass die Ereignisse in ihrem Leben ihr Glück bestimmen – auch wenn viele Menschen trotz ihrer Schwierigkeiten glücklich zu sein scheinen, während andere trotz zahlreicher Segnungen unglücklich bleiben. Um wahres Glück und langfristige Zufriedenheit zu erlangen, musst du dein „Glücksempfinden“ von den Ereignissen abkoppeln. Glück kann unabhängig von den Höhen und Tiefen des Lebens Bestand haben. Die Gesellschaft gibt den Menschen zu verstehen, dass es schwer ist, glücklich zu sein. Aber Glück ist leicht zugänglich. In der Natur zu sein, beruhigt und besänftigt dich, weil du keine besonderen Maßnahmen ergreifen musst, um dich mit ihrer Gelassenheit zu verbinden. Gelassenheit ist für jeden Menschen zugänglich.

Wenn man die Welt durch verzerrte Denkmuster und innere Filter betrachtet, können die fünf Diebe des Glücks (Kontrolle, Eitelkeit, Begehren, Konsum und Bequemlichkeit) einem die Freude rauben. Sie machen dich unfähig, die Realität so zu sehen, wie sie wirklich ist. 

Der erste Glücksdieb: Kontrolle

Buddha kam zur Erkenntnis, dass Akzeptanz das Geheimnis für den Frieden des Geistes ist. Der Wunsch der Menschen, unkontrollierbare Dinge zu kontrollieren, zerstört ihr Glück und ihren inneren Frieden. Das Leiden ist nicht das Ergebnis von Lebensereignissen, sondern des Widerwillens der Menschen, die Unvermeidbarkeit solcher Ereignisse zu akzeptieren. Du kannst deine Handlungen und die Art und Weise, wie du auf Ereignisse reagierst, kontrollieren. Aber du bist machtlos gegenüber den Ereignissen selbst oder dem Ergebnis deiner Handlungen. Ziele und Wünsche sind kein Hindernis für das Glück. Das Problem tritt auf, wenn du ein Ergebnis erwartest, das sich nicht einstellt. 

Was inneren Frieden bringt, ist die Akzeptanz dessen, was im gegenwärtigen Moment geschieht. Der Mensch versucht, die Vergangenheit und die Zukunft zu kontrollieren – natürlich vergeblich. Das Bedauern über die Vergangenheit und die Sorge um die Zukunft hindern uns daran, in der Gegenwart zu leben. Im Augenblick zu sein bedeutet, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind – auch wenn das Streben nach Kontrolle dazu führt, dass man glaubt, man könne die Ergebnisse des Lebens steuern. Das bedeutet nicht, dass du in einen Zustand der Passivität verfällst und nicht versuchen sollst, den Verlauf deines Lebens zu beeinflussen. Es bedeutet, dass das Ergebnis vielleicht nicht das ist, was du erwartest oder planst. Viele Menschen verbringen Stunden des Elends damit, sich zu wünschen, sie könnten Entscheidungen aus ihrer Vergangenheit noch einmal treffen, obwohl sie eigentlich nur akzeptieren müssten.

Du bist dafür verantwortlich, den Kontrolldieb – wie auch alle anderen Diebe des Glücks – aus deinem Haus zu vertreiben. Du entscheidest, wer willkommen ist und wer nicht. Du kannst fehlgeleitete Gedanken nicht verhindern, aber du kannst sie in eine andere Richtung lenken. Du  allein bestimmst, ob du es zulässt, dass ungesunde Gedanken in deinem Kopf Platz nehmen – oder nicht. Das Ziel ist, negative oder ablenkende Gedanken als solche zu erkennen und sie dann wegzufegen.

Der zweite Glücksdieb: Betrug

Dieser Glücksräuber pumpt gerne dein Ego auf und gibt dir das Gefühl, die wichtigste Person der Welt zu sein. Die Einbildung will, dass du deine Mitmenschen vergisst und dich nur auf deine Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte konzentrierst. Bekämpfe die Einbildung mit Geben und Sein. Taten der Freundlichkeit sind weitaus größere Quellen des Glücks als egozentrische Verhaltensweisen. Erkenne die Anwesenheit des Glücksdiebs Betrug an, aber lassen dich nicht täuschen. Feiern statt dessen deine  Verbundenheit mit der Welt um dich herum.

Der dritte Glücksdieb: Das Begehren 

Es ist an sich nichts Falsches oder Destruktives daran, Dinge im Leben zu wollen, die man noch nicht hat. Aber „Begehren“ bedeutet, dass du auf andere Menschen neidisch bist und einen Groll hegst, weil du vielleicht nicht so wohlhabend, gut aussehend oder gesellschaftlich prominent bist wie sie. Neid fördert Unzufriedenheit und inneren Aufruhr; in seinem Griff bestimmst du deinen Selbstwert, indem du dich mit anderen vergleichst. Eine entscheidende Frage ist, wie wir „ein gutes Leben“ definieren.

Menschen, die Dankbarkeit praktizieren – das Gegenteil von Begehren – sind glücklicher, gesünder, freundlicher, umgänglicher, mitfühlender und weniger wütend. Sie haben vielleicht sogar ein stärkeres Immunsystem. Aber es reicht nicht aus, einfach nur Dankbarkeit zu äußern, um den Glücksdieb „Begehren“ loszuwerden. Du musst nach innen schauen und deinen eigenen Weg finden, anstatt sich an anderen zu messen.

Unser Wert als Mensch liegt nicht darin, wie wir uns mit anderen vergleichen, sondern darin, dass wir unser eigenes Potenzial voll ausschöpfen.

Das bloße Beobachten des Lebens anderer Menschen fördert die Eifersucht. Die Teilnahme am Leben anderer Menschen schafft Glück.

Wenn du dich dabei ertappst, dass du Vergleiche anstellst, höre einfach damit auf! Nimm stattdessen Kontakt mit der Dankbarkeit auf. Danke dafür, wer du bist und was du hast. Freue dich, wenn andere Erfolg und Glück haben. Übe  diese Geisteshaltung, bevor der Glücksdieb Begehren versucht, dich zu beeinflussen. Arbeite Sie daran, Neid zu verbannen. Das macht glücklich.

Der vierte Glücksdieb: Konsum

Dieser Glücksdieb sagt dir ständig, dass du nur glücklich sind, „wenn du X hast“. Die zugrunde liegende und noch unheimlichere Botschaft ist jedoch, dass man nur glücklich werden kann, wenn man etwas bekommt oder kauft – also Glück nur durch äußere Mittel. In Wahrheit musst du nichts erwerben, um glücklich zu sein; Glück ist eine Entscheidung! Man kann sich immer dafür entscheiden, zufrieden zu sein, wenn das Glück nicht in Reichweite ist. Zufriedenheit bedeutet, im Augenblick zu leben und die Umstände oder die Situation zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet, Frieden zu finden und nicht unglücklich zu sein.

Die Verbraucher glauben, dass sie sich Glück kaufen können. Der Konsum-Glücksdieb besteht darauf, dass man glücklich ist, wenn man von anderen geliebt wird – auch wenn man die angeborene Fähigkeit hat, sich selbst zu lieben. Natürliche menschliche Emotionen wie Traurigkeit und Trauer bieten wertvolle Gelegenheiten, ihre Präsenz anzuerkennen und stattdessen Zufriedenheit zu wählen.

Der Akt, sich eines Gedankenmusters bewusst zu werden und es durch ein neues zu ersetzen, kann sich ganz praktisch auf das tägliche Leben auswirken.

Die Gesellschaft verstärkt ständig die Vorstellung, dass persönlicher Besitz und vielfältige Erfahrungen die Messlatte für die Definition von Glück sind. Natürlich ist es nicht unbedingt verwerflich, sich an schönen Dingen zu erfreuen, aber der Konsumdieb besteht darauf, dass das „gute Leben“ durch äußere Anschaffungen entsteht. Verstehe und verinnerliche stattdessen die erhabene Wahrheit, dass Glück und Zufriedenheit von innen kommen. Wenn du das nächste Mal mit einer äußeren Versuchung konfrontiert wirst, frage dich kritisch, ob es dich wirklich glücklich machen würde, der Versuchung (dem Konsum)  nachzugeben, und ob es unbedingt notwendig ist. Konsum ist keine Triebfeder des Glücks.

Der fünfte Glücksdieb: Bequemlichkeit

Wenn du dich dabei ertappst, dass du jeden Tag der gleichen Grundroutine folgst – auch wenn diese nicht besonders anregend oder erfüllend ist -, dann verstehst du, wie dieser Glücksräuber arbeitet. Die Bequemlichkeit will, dass du dich mit dem Tagesablauf abfindest und mit deiner  aktuellen Lebenssituation zufrieden bist, ganz gleich, wie begrenzt sie ist. Veränderungen stimulieren das Gehirn fordern es heraus.  Gleichzeitig findest du – wie alle anderen auch – großen Gefallen an Routinen. Sie lassen dich auf Autopilot laufen, ohne die einschränkenden Annahmen zu hinterfragen, die dein tägliches Leben bestimmen. Leider können tief verwurzelte Verhaltensmuster dich in einem Trott halten und dich daran hindern, wahre Freude und Glück zu entdecken. Der Trott mag sich vertraut und tröstlich anfühlen, aber er ist Gift für deine geistige Gesundheit. Alte Gewohnheiten kann man aber ändern. Stelle jede Gewohnheit in Frage, die dir nicht mehr dient. Die Bequemlichkeit versucht, dich davon zu überzeugen, dass Veränderungen unsicher sind und negative Folgen haben werden – obwohl das Gegenteil der Fall ist. Der Bequemlichkeits-Glücksdieb will, dass du in destruktiven Gedanken und Handlungen stecken bleibst.

Vielleicht zögerst du, etwas Neues auszuprobieren, weil du Angst hast, zu versagen. Das mag der sicherste und bequemste Weg sein, aber ein Risiko, das deine Routine durcheinander bringt, kann einen dringend benötigten Impuls geben. Bekämpfe diesen bequemen Glücksdieb, indem du Dinge anders machst. Denke daran, dass Veränderung gut ist.

Der Weg zum Glück ist letztlich ein täglicher Spaziergang, bei dem man allen Dingen so begegnet, wie sie auf einen zukommen, auch den Glücksdieben. Doch was können wir tun, um die fünf Diebe des Glücks zu vertreiben? Indem wir sie bemerken, stoppen und ersetzen!

Bemerken: Sei dir der Anwesenheit eines Glücksdiebes bewusst. Ertappe ihn auf frischer Tat. Sich der Anwesenheit eines Diebes bewusst zu sein, ist entscheidend, um ihn zu vertreiben. Du kannst vielleicht nicht immer verhindern, dass ein Dieb in deine Gedanken eindringt, aber du kannst ihn daran hindern, dich zu beeinflussen!

Stoppen: Lasse nicht zu, dass der Glücksdieb deine Gedanken beherrscht. Sage laut „Stopp!“ und verweise ihn zur Tür.

Ersetzen: Ersetze den Glücksdieb durch einen positiven Gedanken. Konzentriere dich nur auf den gegenwärtigen Moment (Achtsamkeit).

Diese Schritte effektiv anzuwenden, erfordert Arbeit. Übe, dir jeden Moment bewusst zu machen, wenn du glaubst, dass dein Glück von einem bestimmten Ergebnis abhängt, oder wenn du gegen die Realität des Augenblicks ankämpfst. Mache das Beste aus den Umständen, die du jeweils vorfindest. Die Vorstellung, dass Glück eine Entscheidung ist, die wir jederzeit treffen können, ist so einfach und radikal, dass wir uns oft dagegen wehren. Entscheide dich. Für dein Glück. Noch heute. Wenn du möchtest, stehe ich dir dabei als erfahrener Coach zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert